- Wurzelspitzenresektionen

Wenn sich Bakterien in der Wurzelspitze eines Zahnes festgesetzt haben, kann dies zu einer chronischen Entzündung (chronische apikale Parodontitis) führen. Zunächst wird meist mit einer Wurzelbehandlung versucht, diese Entzündung einzudämmen.

Ist dies nicht möglich, bleibt die Wurzelspitzenresektion als eine Möglichkeit, um den Zahn zu erhalten. Dies kann vor allem dann wichtig sein, wenn ein Zahn als Pfeiler für eine Brückenkonstruktion dient. Dabei wird über einen kleinen operativen Zugang am Zahnfleisch die Wurzelspitze des Zahnes freigelegt und anschließend um einige Millimeter gekürzt. So erhält man ausreichend Platz, um die Wurzelspitze von Bakterien und Entzündungsgewebe zu reinigen. Um weiteren Infektionen vorzubeugen, erfolgen eine Aufbereitung des Wurzelkanals an der Wurzelspitze und ein Verschluss mit einem speziellen Zement.